Freitag, 17. Mai 2013

Häkeln und Backen ....

... 2 Tätigkeiten, die nicht wirklicher Bestandteil meines Alltags sind.
Backen schon eher mal, aber gehäkelt habe ich seit meiner Schulzeit nicht mehr wirklich ... im letzten Jahr hatte ich mich mal mit dem Häkeln von Granny Squares beschäftigt, aber leider aus Zeitmangel nicht viel zustande gebracht, ich will aber unbedingt weiter machen :-)

Auf einer meiner Blogrunden las ich dann bei Kirsten von einem CAL .... es sollte ein Tuch gehäkelt werden, deswegen auch CAL, nicht KAL ;-) Ich meldete mich dann gleich in ihrer Facebook-Gruppe an, wollte mal ausprobieren, ob ich denn noch häkeln könnte.
Naja, was soll ich sagen?! Die Anleitung kam, dazu eine Häkelschrift, konnte ich noch nie lesen ;-) Also vergewisserte ich mich erstmal bei unseren Mädels, dass ich diese "Zeichen" richtig deutete ... das war kein Problem ... dann häkelte ich einfach drauflos, ohne auf irgend etwas zu achten .... das ging natürlich total in die Hose, sah ganz anders aus! Ich ribbelte wieder und fragte dann mal vorsichtig nach, bekam auch gleich die entscheidende Hilfe und sofort lief alles wie geschmiert .... ich kann jetzt Häkelschriften lesen und umsetzen *jippie*

Heute möchte ich Euch mal zeigen, was ich bisher geschafft habe ... neben meiner Socke und der Tunika, häkle ich jetzt immer mal einige Reihen und das ist der bisherige Stand :


Ich wartete schon sehnsüchtig auf den 1.Farbwechsel, der zeigte sich dann vorgestern abend ... es wird leicht grünlich.


Das ist das Knäuel, ein 900 m Lacegarn (4-fädig) von 100 Farbspiele, die "Osteredition" von 2012.


Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Kirsten bedanken für dieses schöne Tuch bzw. die Anleitung dazu. Sie hat mich, und wie ich las auch viele andere, nach Jahrzehnten wieder zum Häkeln gebracht. Mir machts richtig Spaß, ich häkle auf jeden Fall immer mal zwischendurch jetzt ein Teil :-)


Nun zum Backen ;-)

Wie jedes Jahr wuchert der Rhabarber im Garten wieder heftig und wurde schon mehrmals geerntet. In diesem Jahr wollte ich mal backen, ihn nicht nur zu Marmelade verarbeiten.  Ich suchte eine Weile nach einem Rezept, wurde fündig, kaufte noch Zutaten und legte dann los. Es sollten 2 Kuchen werden ... wenn ich mir schon mal "die Arbeit" machte.
Der Kuchen musste in 2 Schritten gebacken werden und ich war mir zum Schluss unsicher, ob er denn auch gut durchgebacken war .... Ihr könnt es an den "Einschüssen" erkennen .... ich hatte mehrfach zu einem spitzen Messer gegriffen und reingepiekt ;-)

So sah er dann erstmal aus :


Hier von der Form befreit :


Angeschnitten ....

... und serviert ;-)

Noch nie habe ich einen soooo leckeren Kuchen verspeist, eigentlich kann man "Torte" dazu sagen. Er ist so saftig und sahnig .... die hauchdünne obere Schicht knackig .. einfach nur köstlich.

Falls Ihr für Pfingsten noch einen Kuchen benötigt, backt ihn !!!

Hier kommt die Zutatenliste sowie die "Gebrauchsanweisung" ;-)

Rhabarberkuchen mit Sahneguss und Baiserhaube

Zutaten für den Boden :
200 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g Butter od. Margarine
75 g Zucker
1 Ei

ausserdem :

500 g Rhabarber

Zutaten für den Guss :
3 Ei(er), davon das Eigelb
150 g Zucker
200 g süße Sahne
40 g Speisestärke

Zutaten für die Baiserhaube :
3 Ei(er), davon das Eiweiß
150 g Zucker

Zubereitung:
Teig: Aus Mehl, Backpulver, Butter, Zucker und Ei einen Knetteig bereiten und 30 Minuten kühl stellen. Rhabarber putzen und in kleine Stücke schneiden. Teig auf dem Boden einer gefetteten Springform ausrollen, einen etwa 4 cm hohen Rand andrücken, Teigboden mehrmals einstechen und den Rhabarber darauf verteilen.
Guss: Eigelb, Zucker, Sahne und Speisestärke verrühren, über das Obst geben und die Form in die Mitte des KALTEN Backofens setzen. Bei 175° ca. 45 Minuten backen.
Baiserhaube: Eiweiß steif schlagen, Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen. Die Masse auf dem Kuchen verteilen und weitere 15-25 Minuten backen lassen. Kuchen in der Form auskühlen lassen.
****
Ich hatte die beiden Kuchen abends gebacken .... kurz nach 20 Uhr aus dem Ofen geholt. Gegen 22 Uhr hab ich's nicht mehr ausgehalten, musste unbedingt probieren ;-) Der Kuchen war noch warm und sowas von lecker !!! Meine Familie, einschließlich Oma und Opa, sind total begeistert. So habe ich gestern nochmal geerntet und werde heute oder morgen nochmal loslegen :-)

****

Kommt gut in ein hoffentlich sonniges Pfingstwochenende. Schöne und gemütliche Feiertage für Euch !!!

16 Kommentare

  1. hallo tina, ich bin auch ein grosser rhabarber fan. am liebsten mag ich kompott mit mehlklösschen. die habe ich als kind schon geliebt, und bekomme jedes jahr von meiner mutter einen großen topf davon nur für mich alleine.
    hast du mal auf der seite eatsmarter.de nach rhabarber rezepten geschaut? die haben auch ganz tolle anregungen. vll. ist ja da was für dich dabei. ich kann die kleinen rhabarber-vanille-kuchen empfehlen. die sind aus blätterteig und mit vanillepudding-quark gefüllt, rhabarber oben drauf und dann in den ofen und als abschluss mit tortenguss versehen. viel spass noch beim häkeln und backen
    schöne feiertage
    grus
    sabine h.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tina,
    also der Kuchen inspiriert mich auch gerade zum backen,aber leider mag mein Mann keinen Rhabarber.Das Tuch von Kirsten steht auch bei mir auf dem Plan,die Häkelnadeln habe ich schon entstaubt.
    Schöne Feiertage und liebe Grüße,Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Tina,

    hey, dein Tuch wird total schön! Ich glaube, es geht so einigen wie dri (und mir), dass das Tuch mal wieder die Häkelnadel aus der Versenkung gerufen hat. ;-) Ich häkle auch immer mal wieder ein paar Reihen dran.

    Und der Kuchen.... gibt es da noch ein Stück von, das ich haben kann???? Der sieht ja lecker aus! Das Rezept muss ich mir mal gleich abspeichern....

    LG, Judith

    AntwortenLöschen
  4. das hört sich richtig gut an, den Kuchen werde ich auch mal probieren, wenn der Rabarber bei uns so weit ist. Backe sonst immer Hefekuchen m. Rabarber und Streussel
    lg Heike

    AntwortenLöschen
  5. Wenn man einmal haekeln kann, ist das wie Fahrrad fahren, verlernt man nicht so schnell....... lach.
    Der Kuchen sieht sehr lecker aus, und der Teller kommt mir doch sehr bekannt vor...... Ich hatte frueher auch mal dieses Service Wild Rose.......

    Baci, Monika

    AntwortenLöschen
  6. sieht ja verdammt lecker aus und wie ich gehört habe auch wunderbar geschmeckt haben....

    AntwortenLöschen
  7. hallo tina ...
    bow da läuft einem ja das wasser im mund zusammen und
    man bekommt hunger ... und das in meiner mittagspause
    lach ... werde ich auch mal testen
    gut das ich nichts am hut habe mit häkeln ... aber das muster
    sieht toll aus ... bin ja mal gespannt wie es fertig aussieht
    wünsche dir ein schönes pfingstwochenende
    L.G. Petra

    AntwortenLöschen
  8. Das tönt Beides gut, Tuch häkeln und Torte mit Baiser backen…
    Grüessli aus Grenchen

    AntwortenLöschen
  9. Heidi (der kleene Giftzwerg)17. Mai 2013 um 17:01

    Tinchen,
    dein Tuch gefällt mir super, bin auf die weiteren Farbwechsel auch gespannt!
    Und dein Kuchen... Hmmm, der sieht total lecker aus. Da bedauere ich direkt, dass ich keinen Garten und somit keinen Rhabarber mehr hab. Aber gegen die Unmengen hätte ich nicht anbacken können. 5cm dicke und gaaanz lange Stiele; Blätter wie Klodeckel - kein Witz! Und nicht gedüngt, ehrlich! Naja, das ist Schnee von gestern. Aber der Kuchen, der lockt mich doch... Ist noch was da? Ich mach mich mal eben auf den Weg... ;)

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe mir das Rezept mal notiert und werde ihn morgen backen , er klingt total verführerisch lecker. Danke, schönes Pfingstwochenende Lg Hilde

    AntwortenLöschen
  11. Na huch, das sind ja ganz neue Dinge hier bei dir.
    Der Knoten ist geplatzt und nun läuft es gut mit dem Haken. :) Mit Farbverlauf wird das eine spannende Sache. Viel Spaß weiterhin.

    Mmh, so lecker sieht dein Kuchen aus. Da läuft mir ja das Wasser im Munde zusammen.

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Tina,

    Dein Tuch wird wunderschoen, genau meine Farben. Es wirkt so filigran und zerbrechlich. Der Kuchen sieht lecker aus, genau den selben habe ich gestern probieren duerfen.

    Liebe Gruesse
    Ramona

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Tina, das hört sich ja oberlecker an. Ich habe das Rezept gleich aufgeschrieben und hoffe auch auf ein bisschen Rhabarber hier im Oberharz.
    Ich habe gestern aus Rhabarber Sirup gekocht, der auch sehr lecker ist.
    Lg, Sabine

    AntwortenLöschen
  14. Hmm! Sieht der Kuchen lecker aus. Ich liebe Rhababerkuchen. Das Rezept muss ich unbedingt mal ausprobieren.

    Dein CALLY wird richtig toll. Ich finde es toll, dass du es nach längerer Zeit mit dem Häkeln mal wieder ausprobierst. Und es klappt so gut. Super!
    Vielen Dank fürs mithäkeln.
    Herzliche Grüße
    Kirsten

    AntwortenLöschen
  15. hallo tina!habe gestern den kuchen gebacken!! er schmeckt wirklich einsame spitze. heute noch und dann ist er schon gegessen.aber es gibt ja noch rabarber. liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  16. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog viele leckere Rezepte hat. Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.ch registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die mehrere Blogs und Kochseiten auf deutsch zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.ch/top-food-blogs-hinzufügen

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.ch

    AntwortenLöschen